Corona-Virus (Covid-19)

Allgemeine Hinweise zum Umgang mit dem Corona-Virus

 

Sie hatten Kontakt zu einer bereits mit diesem Virus infizierten Person? Dann kontaktieren Sie entweder Ihren Hausarzt oder den Bereitschaftsdienst der Hausärzte der Kassenärztlichen Vereinigung unter Telefon 116 117. Am Telefon wird man mit Ihnen über das weitere Vorgehen und die Behandlung sprechen.

Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite des Erftkreises https://www.rhein-erft-kreis.de/coronavirus über weitere Hygienemaßnahmen.

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus finden Sie auf der Sonderseite des Robert-Koch-Institutes, der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums sowie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Wichtige Info!
Das Maria-Hilf-Krankenhaus führt keine Routinetests auf den Corona-Virus aus. Dies ist Sache Ihres Hausarztes.

Konkrete Informationen und Maßnahmen des MHK

Auch wenn im Zusammenhang mit dem Corona-Virus bereits viele Beschränkungen gelockert wurden, befinden wir uns weiterhin im Zustand der Pandemie. Unser wichtigstes Anliegen ist es, unsere Patienten, Mitarbeiter und Besucher bestmöglich zu schützen. Deshalb ergreifen wir als Maria-Hilf-Krankenhaus in Bergheim wichtige Vorsichtsmaßnahmen, über die wir Sie im Folgenden informieren möchten.

Patientenbesuche

Ab Mittwoch, 20.05.2020 sind eingeschränkte Patientenbesuche wieder möglich. Die Besuche sollen weiterhin auf ein Minimum begrenzt bleiben. Hierbei sind folgende Hygiene- und Infektionsschutzregeln zu beachten:

  • Dauer und Zeitrahmen für Besuche:
    Täglich zwischen 16:00 und 18:00 Uhr, maximal 30 Minuten pro Patient
  • Zahl der Besucher:
    Sie ist beschränkt auf jeweils eine Person täglich pro Patient(in) und auch stets nur einen Besuch gleichzeitig im Patientenzimmer.
  • Bei Infektion mit COVID-19 bzw. dem Verdacht auf eine Infektion:
    Reguläre Besuche bei infizierten Patienten oder Verdachtsfällen sowie solche von Besuchern, die im Verdacht stehen, infiziert zu sein, sind nicht möglich. Lediglich in ganz besonders gelagerten Fällen (zwingende rechtliche oder ethisch-soziale Gründe) können Ausnahmen erteilt werden.
  • Vorbereitung des Besuchs:
    Bitte bringen Sie außer etwas Zeit zum Ausfüllen eines Formulars einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) bzw. eine Mund-Nasenbedeckung (MNB) sowie Ihren Personalausweis oder einen anderen geeigneten Nachweis Ihrer Identität mit, da wir verpflichtet sind, verlässlich u.a. Namen und Ihre Anschrift zu erfassen, damit ggf. Infektionsketten nachvollziehbar sind.
  • Vor dem Betreten des MHK müssen alle Besucher als Eingangsscreening Fragen zu Erkrankungszeichen beantworten und es findet die Abfrage für das „Besucherregister“ statt. Bei Anzeichen einer Infektion kann der Besuch nicht stattfinden.
  • Beim Betreten wie auch beim Verlassen der Klinik sind die Hände gründlich zu desinfizieren.
  • Die allgemein geltenden Hygiene- und Verhaltensregeln wie 1,5 Meter Abstandsregel zu allen Personen (bitte auch kein Körperkontakt mit der Patientin / dem Patienten) sowie Nies- und Hustenetikette gelten selbstverständlich auch im MHK.
  • Bitte tragen sie Ihren Mund-Nasen-Schutz (MNS) bzw. eine Mund-Nasenbedeckung (MNB) vorschriftsmäßig während des gesamten Aufenthalts im Krankenhaus.
  • Bitte gehen Sie möglichst auf direktem Wege in das Krankenzimmer der Patienten, die Sie besuchen und verlassen Sie das Krankenhaus nach dem Besuch ebenso ohne Umwege.
  • Die Leitung des Krankenhauses kann, insbesondere zur Einhaltung des Infektionsschutzes Abweichungen und Ergänzungen vornehmen. Bitte beachten Sie etwaige Vorgaben auch unseres medizinischen Personals.

Cafeteria

Aufgrund der aktuellen Lage ist unsere Cafeteria im Moment für Patienten, Angehörige und Besucher geschlossen.

Ausfall von Veranstaltungen

Angesichts der zunehmenden Ausbreitung des Corona-Virus entfallen vorerst alle Patientenveranstaltungen unseres Krankenhauses bis auf Weiteres. Als Krankenhaus sehen wir uns in der Pflicht, kein unnötiges Risiko für Patienten und Besucher einzugehen und möchten mit der Absage unserer Veranstaltungen die Gefahr von Infektionsübertragungen verhindern.