Was ist Kardiologie?


Die Gesundheit des Herzens wird von vielen verschiedenen Faktoren beeinflusst – positiv sowie negativ. So können herzschädigende Angewohnheiten im Zusammenspiel mit der genetischen Veranlagung zu verschiedenen Erkrankungen und Fehlfunktionen des Herzens und des Herz-Keislaufsystems führen.

Die wohl am weitesten verbreitete Erkrankung des Herzens ist die koronare Herzkrankheit (lateinisch: coronarius - kranzförmig, zu den Herzkranzgefäßen gehörend). Sie entsteht durch verengte Herzkranzgefäße, die die Durchblutung des Herzens behindern. Kommt es zu einem gänzlichen Verschluss dieser Gefäße – ob über einen längeren Zeitraum oder ganz plötzlich – spricht man von einem Herzinfarkt, der umgehend behandelt werden muss.

Die Feststellung und Behandlung dieser und vieler weiterer Erkrankungen stehen im Mittelpunkt der kardiologischen Abteilung im Maria-Hilf-Krankenhaus. Mit Hilfe langjähriger Erfahrung und neuester medizintechnischer Möglichkeiten untersuchen die erfahrenen Ärzte der Kardiologie Ursachen für Fehlfunktionen oder eingeschränkte Funktionen des Herzens und entscheiden zusammen mit dem Patienten über die Wahl einer geeigneten Therapieform.

Das Team der Kardiologie arbeitet dabei unter dem Dach des Zentrums Innere Medizin interdisziplinär mit den weiteren Fachabteilungen des Krankenhauses zusammen, um Begleiterscheinungen einer Herzerkrankung, beispielsweise Diabetes etc., bestmöglich behandeln zu können.

Eine detaillierte Übersicht des kardiologischen Leistungsspektrums erhalten Sie hier.