Qualitätsmanagement (QM) und Risikomanagement

Qualitätsverbesserungen nicht dem Zufall überlassen

 

Das Maria-Hilf-Krankenhaus (MHK) ist zertifiziert nach den Normen der Din EN ISO 9001:2015. Um die Qualität der Leistungen fortlaufend zu verbessern, haben wir seit 2001 ein Qualitätsmanagementsystem etabliert. Alle wesentlichen klinischen, steuernden und unterstützenden Prozesse sind verbindlich geregelt und werden fortlaufend optimiert. Die ärztlichen und pflegerischen Standards werden jährlich überprüft und gemäß den jeweils geltenden Leitlinien und rechtlichen Vorgaben aktualisiert.

Neben der Zufriedenheit der Patienten haben deren gute Versorgung und die Sicherheit unserer Patienten, Besucher und Mitarbeiter, inkl. der Hygiene und der Datenschutz höchste Priorität. Zum Qualitätsmanagement im MHK gehört daher auch das Risikomanagement. Alle Prozesse werden im Hinblick auf mögliche Risiken bewertet. Jährlich finden neben den regulären internen Audits auch Risikoaudits statt. Auch unser Fehlermeldesystem liefert wichtige Informationen.  Sogenannte Vorbeuge- und Korrekturmaßnahmen werden ergriffen, um mögliche Risiken zu minimieren.

Ergebnisse von Dokumentationsprüfungen und Audits, Auswertungen von Befragungen sowie sonstige Rückmeldungen von Patienten und Kooperationspartnern werden genutzt, um Qualitätsziele zu definieren und umzusetzen.

Lob und Beschwerdemanagement

Rückmeldungen unserer Patienten sind uns wichtig. Dies gilt auch für kritische Bemerkungen, die wir in vielen Fällen für Qualitätsverbesserung nutzen. Wir nehmen das Feedback gern auf, recherchieren und geben Rückmeldungen.

Beide genannten Bereiche arbeiten eng zusammen und führen gemeinsam die Mailadresse für Lob, Anregungen und Beschwerden:

feedback@maria-hilf-krankenhaus.de

Qualitätsmanagement
Ricarda Kummer

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß § 136b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB V über das Berichtsjahr 2018

Den gesamten Qualitätsbericht finden Sie hier >>